F07 Insert-Duplex

Kamerasysteme für Brunnenuntersuchungen

F07 Insert-Duplex

F08 und F08-2

Kamera F011

Kamera F09 Duplex

Kamera F010 B Duplex

OPALIS

RAX11-B

1200 m Kabelwinde

Allgemein

Startseite

Honorarliste Kanalrohruntersuchung

TV-Anlagen

Ingenieurleistungen

Elektronische Bildbearbeitung (EBV)

Kontakt

Mitarbeiter

Referenzen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Impressum

Haftungsausschluss

F07 Insert-Duplex

Eine spezielle Kamera zur Untersuchung von schwer zugänglichen Hohlräumen, zum Beispiel in Rohren und Brunnen. 1993 wurde diese Kamera unter der Bezeichnung F06 Insert-Duplex von uns entwickelt und war damals für einen Durchmesser von 140 mm einsetzbar. Mit der Weiterentwicklung der F06 Insert-Duplex, der F07 Insert-Duplex, ist heute eine TV-Untersuchung in einem Rohrprofil mit einem Durchmesser von ca. 90 mm möglich. Diese neue Technik ist auf der Grundlage eines Pflichtenheftes des Brunnenbauengineerings von uns entwickelt worden und stellt heute den höchsten Standard des technisch Machbaren dar.
Von hier wird die Untersuchung gesteuert und mit einer TV-Anlage aufgezeichnet und anschließend ausgewertet.
Die Überlegenheit dieses Equipments gegenüber Drehkopf- oder Schwenk- Fernsehkameras wird deutlich, da sowohl die axialen,
als auch die radialen Bilder, auf Knopfdruck, ohne Verzögerung und vollsynchron dem Betrachter zur Verfügung stehen.

Bildmischung
Der in gealterten Tiefbrunnen zwangsläufig nahezu immer auftretende Nachfall aus Verockerungen, Ablagerungen und Inkrustationen ist weitestgehend ohne Bedeutung, da zeitraubendes Schwenken und Nachfokussieren - wie bei anderen Systemen üblich - bei unseren Techniken entfallen. Bedingt durch die Superweitwinkeligkeit unserer Zoom-Spezialobjektive (max. Öffnungswinkel = > 130° diagonal, für die axiale Sicht) werden Interpretationsspekulationen, die wir uns als neutrale Gutachter nicht erlauben können, ausgeschlossen.
Kleinste Details können bis zur 20-fachen Vergrößerung, sozusagen "per Knopfdruck" ohne Zeitverzögerung auf den Bildschirm geholt werden, und dies bis zu einer max. Tauchtiefe von 1.200 m.